Gespräch am Wisseler See

Am Donnerstag, den 17.07.14, fand im Campino auf dem Gelände der Freizeitpark Wisseler See GmbH ein Gespräch zwischen der Geschäftsführerin der Anlage Daniela Delleman, den Ratsmitgliedern Dirk Altenburg (FORUM), Klaus-Dieter Leusch (CDU) und dem Wisseler Bürger Alex Kreiß statt, der eine Liste mit Mängeln und Anregungen per Email u. a. an die Stadt Kalkar versendet hatte – nachfolgend eine Zusammenfassung aus dem Gespräch.
Als Hauptärgernis hatte Herr Kreiß die nicht ersichtlichen Öffnungszeiten am Eingang an der Mühlenstraße genannt. Es ist ein „Glücksspiel“, so seine Erfahrung. Ebenfalls war das Drehkreuz am Eingang bereits vor 20.00 Uhr verschlossen, so dass der Heimweg mit Kindern nur über den Haupteingang am Campingplatz möglich war. Frau Dellemann erklärte, dass die Öffnungszeiten im Naturfreibad witterungsabhängig sind. Bei z. B. Regen am Morgen und Sonnenschein am Nachmittag ist die Liegewiese stark durchnässt und das Personal im verbleibenden Zeitraum (Schwimmmeister / Ticketverkauf) nicht mehr kostendeckend einsetzbar. Das Naturfreibad ist kein Freibad im herkömmlichen Sinn, da es keine städtische Einrichtung ist. Hauptaugenmerk liegt in der Unfallverhütung. Der gesicherte Schwimmbetrieb kann nur mit einer Aufsicht durchgeführt werden. Der Zugang am Haupteingang ist fortwährend gewährleistet und garantiert den Informationsaustausch mit den Besuchern an Tagen mit Badeverbot. Die Öffnungszeiten und Hinweise auf einen Badebetrieb werden zukünftig im Internet veröffentlicht. Die rote Flagge bezeichnet ein Badeverbot, die grüne Schwimmbetrieb, wie es auch auf der Platzanlage angezeigt wird. Die Informationen über die Öffnungszeiten, als auch weitere Hinweise werden umgehend mit einer neuen Beschilderung im Eingangsbereich an der Mühlenstraße angezeigt.
Ab 17.00 Uhr ist der Eintritt zum Naturfreibad im Schwimmbetrieb generell kostenfrei. Individuelle Nutzungen des Geländes sind aus haftungsrechtlichen Gründen nicht möglich. Erfahrungsgemäß wird immer das Wasser aufgesucht! Die Verriegelung des Drehkreuzes ist anscheinend durch einen „neuen“ Mitarbeiter der SunSeaBar verursacht worden. Leider lassen sich nicht alle Verfehlungen mehr nachvollziehen. Die Mitarbeiter sind Saisonkräfte und eigentlich erst am Saisonende richtig „fit“. Auch ist die durchgehende Öffnung der Bar nicht finanzierbar. Leider kann aus Kostengründen kein Personal fest angestellt werden.
Auf der Wunschliste steht natürlich eine Wasserskianlage wie in Xanten u. v. m. Solche finanziellen Anstrengungen können nur durch private Investoren gestemmt werden. Ebenfalls warten die Bürger auf die Verbindung der Seeflächen links und rechts der Mühlenstraße. Ideen sind vorhanden, es fehlt das Geld. Wünschenswert wäre auch eine öffentliche, frei zugängliche Badestelle mit Zugang auf eigene Gefahr wie sie in Xanten vorhanden ist. Der Beirat der Wisseler See GmbH wird eine Anfrage an den Bürgermeister stellen. Es gibt viel zu tun, wir bleiben dran!

Dirk Altenburg
Stellv. Vorsitzender FORUM KALKAR