Nachlese: Bürgergespräch in Kalkar

Am Dienstag den 20.05.2014 trafen sich eine Vielzahl Mitglieder und interessierte Bürger zu einem Austausch in der Kalkarer Mühle. Die ungenügende Informationspolitik aus dem Rathaus war wiederum ein bestimmendes Thema.

Eine Wisseler Bürgerin interessierte sich für die Ansichten vom Forum Kalkar bezüglich der Segelflieger auf der Düne. Sie findet es nicht schön, dass der Flugbetrieb eingestellt ist. Segelflug ist ihrer Ansicht nach in Ordnung, der Motorflug jedoch nicht. Dem kann sich das Forum nur anschließen (siehe auch die Bürgergespräche in Wissel).

Aus dem Projekt Kalkar 2000 sind viele Millionen Euro nach Kalkar geflossen, die leider von der Politik nur unzureichend in nachhaltige Projekte investiert wurden. In diesem Zusammenhang wurde der Wisseler See genannt, dessen Bewirtschaftung bislang nur rote Zahlen vorzuweisen hatte. Mit den eilig investierten Geldern ist nicht der erhoffte wirtschaftliche Erfolg eingetreten. Der Verkauf des Brüters und die damit einhergehende Umgestaltung in einen Freizeitpark wird hingegen als eine gute Entscheidung gesehen.

Die Stadt Kalkar steht im Kern recht gut dar. Die Probleme in der Monrestrasse sind seit vielen Jahren bekannt. Der Dominikaner Bongert sollte in seinem Umfang erhalten bleiben und nicht zu einem Spekulationsobjekt für Investoren werden, um dem Kämmerer kurzfristig ein wenig Spielraum zu verschaffen. Der verantwortungsvolle Umgang mit dem historischen Kulturgut hat Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen. Der Umgang mit den Bürgerstimmen zur Markplatzgestaltung ist eine schwarze Stunde im Demokratieverständnis.