Presseerklärung zur Veröffentlichung: „CDU Kalkar legt schriftlich Rechenschaft ab“

Auf den ersten Blick lässt die in der Wahlkreis Information veröffentliche Bilanz der CDU Kalkar auf eine erfolgreiche Ratstätigkeit seit 2009 schließen. Aber eben nur auf den ersten Blick. Schaut der interessierte Bürger genauer hin, wird hier eine Mogelpackung präsentiert.

Die energetische Optimierung des Schulzentrums und der Austausch von über 750 Leuchtmitteln und / oder Laternen durch die Inanspruchnahme von Fördergeldern ist keine Leistung der CDU, sondern eine Selbstverständlichkeit.

Der Einbau des Aufzuges im Rathaus ist, ebenso wie die Umgestaltung des Marktplatzes, eine gesetzlich vorgeschriebene Maßnahme zum Erreichen eines barrierefreien Zugangs zu und in einem öffentlichen Gebäude und folglich auch keine schmückende Leistung der Mehrheitspartei.

Der barrierefreie Weg am Marktplatz kann von den Bürgern nicht uneingeschränkt genutzt werden. Die Nutzung als Außenterrasse für die Gastronomie steht im Vordergrund.

Die auf dem Marktplatz durch Licht-Stelen ersetzten Lampen waren nicht „aufgebraucht“, ansonsten müssten die identischen Lampen in den Nebenstraßen von Kalkar und in Grieth ebenfalls erneuert worden sein. Die Poller sind zu niedrig, werden deshalb leicht übersehen und verursachen regelmäßig Schäden an den Autos. Die Schäden an den Pollern zahlen die Steuerzahler. Die für viel Geld errichteten hydraulischen Poller sind defektanfällig und somit teuer im Unterhalt.

Für eine übereifrige Hotelplanung wurde am Wisseler See im Jahr 2012 drei ha „Wald“ gerodet. Jedoch einer zu viel, wodurch durch die untere Landschaftsbehörde eine teure Aufforstung angeordnet wurde. Ebenfalls musste eine Vielzahl von Nistkästen aufgehängt werden.

Der gewissenhafte Umgang mit Steuergeldern ist eine Grundvoraussetzung für einen stabilen Haushalt. Es gibt viel zu tun. Das Forum Kalkar ist bereit.