Feuerwehr

Lüften und Testen in den Schulen

Lüften, Lüften und nochmals Lüften ist das „wissenschaftliche Maß der Dinge“ zum Umgang mit der Virenbelastung in den Klassenzimmern der Schulen in Kalkar und nicht nur dort. Und so traf der von der SPD gestellte Antrag zur Beschaffung von Luftreinigungsanlagen auf der 4. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Donnerstag, dem 18.März, auf wenig Zuspruch.

Auf Verständnis allerdings schon und darüber hinaus – „Es tut mir leid für die SPD …,“ so Willibald Kunisch (Grüne) in die Richtung von Kai-Uwe Ekers. Dieser zog darauf die „Bauhof-Karte“ und verwies auf das Volumen von 4,3 Mio. €, die mal eben für den Bau locker gemacht werden. „Und für die Gesundheit der Schulkinder wird kein Geld zur Verfügung gestellt“, so Ekers.  Dem widersprach die Bürgermeisterin Dr. Britta Schulz umgehend und mit Nachdruck: „Die Anschaffungskosten sind nicht das Problem!“ Weiter verwies die Bürgermeisterin u. a. auf die Beratungen zum Thema in den Ausschüssen und die Gespräche mit den Schulleitungen. „Der Bedarf ist nicht vorhanden“, so Schulz. Außerdem wären die Wartungsarbeiten mit den wöchentlich durchzuführenden Filterwechseln eine Herausforderung, da diese schließlich mit dem vorhandenen Personal durchgeführt werden müssten, so Britta Schulz abschließend.

In dem Zusammenhang informierte der Fachbereichsleiter Andreas Stechling über die aktuell steigenden Corona-Fallzahlen in Kalkar. „Es gibt keine nachvollziehbaren Hotspots in Kalkar und die Ansteckungswege sind ebenfalls nicht klar zuzuordnen“, so Stechling. „Da kann eine Familie mit einer Vielzahl von Kindern die Zahlen schon hochschnellen lassen“, so die Bürgermeisterin ergänzend und verwies zudem auf die Tests in den Schulen (bisher Realschule/Gymnasium). „Nur auf diesem Weg haben wir ein wenig Kontrolle“, so Schulz weiter.

Auch die Feuerwehr hat gerne alles unter Kontrolle! In der vergangenen Sitzung des Ausschusses für Feuer- und Katastrophenschutz ist unter der Leitung des Ausschussvorsitzenden Lutz Kühnen (FORUM) u. a. die Neufassung der Satzung über die Erhebung von Kostenersatz und Entgelten bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Kalkar beraten worden. Neu in die städtische Satzung aufgenommen wurden u. a. die Regelungen zur Inanspruchnahme privater Unternehmen und Hilfsorganisationen. So ist z. B. für jeden Fahrzeugtyp ein Tarif (eine Gebühr) errechnet worden, um eine detaillierte Abrechnung zu gewährleisten. Die Satzung wurde ohne weitere Beratung einstimmig beschlossen.

Ebenso wurden alle weiteren Punkte der Tagesordnung von den Ausschussmitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses, stellvertretend für den gesamten Rat der Stadt Kalkar, ohne weiteren Beratungsbedarf beschlossen.

In den Mitteilungen teilte die Verwaltung u. a. mit, dass am 24. April ein Clean Day geplant ist.

Frohe Osterfeiertage und bleibt gesund!

Ihr FORUM Kalkar

Maroder Zustand der Feuerwehrgerätehäuser

„Ordnung“ muss sein! Ein Brandschutzbedarfsplan ist keine wohlmeinende Erklärung, sondern ein Planungswerk mit Rechtskraft. Und daher musste ein Beschluss her, damit der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Wissel nun vor der Maßnahme am Standort in Grieth am Rhein angegangen werden kann. Denn im aktuellen Brandschutzbedarfsplan war die Maßnahme in Grieth am Rhein bislang vorrangig. Mittlerweile besteht am Standort in Wissel allerdings noch größerer Handlungsbedarf und so fiel der Beschluss auf der 8. Sitzung des Ausschusses für Feuerwehr und Katastrophenschutz am Donnerstag, dem 21. November erwartungsgemäß einstimmig aus.

Der Brandschutzbedarfsplan wurde federführend von der Freiwilligen Feuerwehr Kalkar erarbeitet. Allerdings sind sämtliche Feuerwehrgerätehäuser im Stadtgebiet, bis auf den im Frühjahr 2018 bezogenen Neubau in Appeldorn, in einem maroden Zustand. Da fragt sich der Bürger zurecht, wie so etwas passieren kann. Nun rächt sich die „verhaltene“ Vorgehensweise der zurückliegenden Jahre. Ganz nach dem Motto „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“ knubbeln sich nun die zwingend notwendigen Maßnahmen und andere „schieben“ sich noch dazwischen, wie die Großbaustelle am Schulzentrum und nun „on top“ der Neubau des Bauhofs. Das ohnehin personell unterbesetzte Ressort zur Begleitung der Hochbaumaßnahmen in der Kalkarer Verwaltung war und ist nicht in der Lage, den „Sanierungsstau“, bedingt durch das zumindest rückblickend wenig umsichtige Verhalten in der Vergangenheit, zügig abzuwickeln. Der „Flaschenhals“ ist der Personalengpass in der Verwaltung, so der für das Gebäudemanagement zuständige Kämmerer Stefan Jaspers in einem im Herbst mit Lutz Kühnen und Dirk Altenburg geführten persönlichen Gespräch. Theoretisch wäre es möglich gleichzeitig an allen Gerätehausstandorten zu „arbeiten“, so Stefan Jaspers, aber je enger der Flaschenhals, desto geringer der „Durchfluss“. Da bleibt die Hoffnung, dass mit den aus der Organisationsuntersuchung resultierenden Umbau der Verwaltungsstrukturen und der zwingend notwendigen Personalaufstockung eben dieser Flaschenhals deutlich durchgängiger wird. Aus den Fehlern der Vergangenheit müssen die Lehren gezogen werden. Sparen, insbesondere im Umgang mit den von den Bürgern zur Verfügung gestellten Finanzmitteln ist unumgänglich, jedoch kann auch am verkehrten Ende gespart werden, sowie es sich nun schmerzlich offenbarte. Und so sieht der Stellenplan, der am 5. Dezember um 18:00 Uhr zur Beratung dem Haupt- und Finanzausschuss vorgelegt werden wird, auch die zwingend notwendigen Personalaufstockungen vor.

Der Beschluss zum Brandschutzbedarfsplan sieht neben dem „Platzwechsel“, der Neuordnung der bisher angedachten Reihenfolge, insgesamt eine neutrale Begutachtung der Gerätehäuser vor. Das Gerätehaus in Grieth am Rhein wird laut Beschluss parallel zur Maßnahme in Wissel auf die Sanierbarkeit oder den Neubau hin geprüft, so dass auch „zeitnah“ die Umsetzung erfolgen kann.

Ihr FORUM Kalkar

„Zena Trophy“ nicht mehr zeitgemäß!

Der dichte Rauch ist verzogen – aber noch lange nicht aus dem Gedächtnis der Wisseler Bürger! Auch die bedrohliche Geräuschkulisse, die bei der Feuerwerksveranstaltung „Zena Trophy“ am Wunderland vom Ostwind in das Dünendorf und die umliegenden Ortschaften „getragen“ wurde, wird noch lange in Erinnerung bleiben. Das Unverständnis sitzt tief, dass ein derartiges, fünf Stunden dauerndes Event in unmittelbarer Nähe zu den vielen landwirtschaftlichen Betrieben mit Tierhaltung und den Rastplätzen der mittlerweile wieder eintreffenden Wildgänse überhaupt zulässig ist. Am Freitag zuvor „Fridays for Future“-Demonstrationen und tags darauf massive Luftverschmutzung durch unzählige „Explosionskörper“! Das ist nicht zeitgemäß, so der einschlägige Tenor auf der Infoveranstaltung der Wählergemeinschaft FORUM Kalkar, am Donnerstag den 10. Oktober im Dünencafé im Stadtteil Wissel.

Dorthin sind immerhin 25 Kalkarer Bürgerinnen und Bürger der Einladung des FORUM gefolgt, um sich über den aktuellen Sachstand der politischen Arbeit informieren zu lassen. Dirk Altenburg (FORUM) „referierte“ und zeigte, resultierend u. a. aus den Ergebnissen der im vergangenen Jahr abgeschlossenen Organisationsuntersuchung (FORUM Antrag), die aktuellen Veränderungen bei Stadtverwaltung auf. Vier statt bisher drei Fachbereiche und das zwingend notwendige Gebäudemanagement für die städtischen Liegenschaften (FORUM Antrag) sowie das Controlling (FORUM Antrag) befinden sich im Aufbau. Die Kostenaufstellung für das dringend nötige, mit öffentlichen Mitteln geförderte Wirtschaftswegekonzept (FORUM Antrag) ist in Arbeit, ebenso wie die Teilnahme der Stadt an der internationalen Kampagne „Fairtrade-Towns“ (FORUM Antrag) und die Vorbereitung zur Durchführung einer ebenfalls öffentlich geförderten externen Fokusberatung im Bereich Klimaschutz (FORUM Antrag). Weiter erläuterte Dirk Altenburg den auch vom FORUM gestellten und mehrheitlich beschlossenen Antrag zur zeitnahen Aufstellung einer Infotafel am Kalkarer Kriegerdenkmal.

Neben diesen und weiteren Themen kamen natürlich auch typisch „Wisseler“ Angelegenheiten zur Sprache. Der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Wissel soll vorgezogen und die Griether Maßnahme zurückgestellt werden. „Das ist von der Feuerwehr so „beschlossen“ worden“, sagte Hubert Hell, FORUM-Ratsmitglied aus Grieth. Da Wissel mittlerweile mehr als 2.000 Einwohner zählt, sieht die Bezirksregierung in der aktuellen Änderung des Regionalplans vor, den Stadtteil als sogenannten „Allgemeinen Siedlungsbereich“ einzustufen. Mit dieser Einstufung könnte auch das Dauerwohnen in den Ferienhäusern im Pappelwäldchen und den Wochenendhäusern am Heienberg legalisiert werden. Ein kleiner Teilbereich der Mühlenstraße soll an das Kiesunternehmen veräußert werden. Die Veräußerung ist mit zahlreichen Maßnahmen zu Lasten des Unternehmens verbunden. Unter anderem muss ein Rundweg mit Kieslehrpfad angelegt werden. Ein Gutachten ergab, dass die Verbindung der beiden bestehenden Seen ökologisch unbedenklich ist, so die Bürgermeisterin auf die Nachfrage eines Bürgers. Der Verkauf des Campingplatzes verzögert sich aufgrund von vertraglichen Änderungen und der nachfolgenden steuerlichen Bewertung durch die zuständige Finanzbehörde. „Es dauert alles einfach furchtbar lange“, so Britta Schulz. Die Frage, ob der Dünengarten mit zur „Verkaufsmasse“ gehört, konnte nicht zuverlässig beantwortet werden. Im Nachgang zu der Informationsveranstaltung bestätigte der Kalkarer Wirtschaftsförderer, Dr. Bruno Ketteler, dass auch der Dünengarten in den Verkauf eingebunden ist.

Eine Neuerung kündigte Dirk Altenburg für die kommende Kommunalwahl am 13. September 2020 an. Wissel wird in drei Wahlbezirke aufgeteilt, bislang sind es zwei. Der Grund liegt in der gestiegenen Bevölkerungszahl. Bei einer Zweiteilung entspricht die Abweichung der Anzahl der Wähler je Wahlbezirk im Verhältnis zu den anderen Wahlbezirken nicht mehr den gesetzlichen Vorgaben.

Im Zusammenhang mit dem unzeitgemäßen Feuerwerksspektakel am Wunderland liegt u. a. im Dünecafé eine Unterschriftenliste aus. „Kai-Uwe Ekers von der SPD hat diese Initiative ergriffen“, so Dirk Altenburg und bat um Unterstützung dieser Aktion. Letztendlich kann nur der Geschäftsführer des Wunderlandes dem Treiben Einhalt gebieten, da es sich um eine nicht genehmigungspflichtige Veranstaltung handelt. Der Sachverhalt war von der Verwaltung auf der vergangenen Ratssitzung bereits ausführlich kommuniziert worden. Gleichwohl zeigten die Bürgermeisterin und Dirk Altenburg auch Verständnis für die Geschäftspolitik des Wunderlandes: „Mehr als 10.000 Besucher sind schon etwas, aber es ist einfach nicht mehr vermittelbar“, so Schulz.

Dr. Britta Schulz und Dirk Altenburg bedankten sich für das Interesse der Bürgerinnen und Bürger und den regen Austausch. „Hier in Wissel ist es schon irgendwie besonders …“, so die Bürgermeisterin.

Ihr FORUM Kalkar

Sitzung des Ausschusses für Feuer- und Katastrophenschutz am 19. Juni 2017

Die „Gerüchteküche“ ist bekanntermaßen ein Ort, an dem die Phantasie brodelt und davon darf es gerne auch ein wenig mehr sein. Auf der aktuellen „Speisekarte“ steht in Kalkar derzeit u. a. das in Bau befindliche Feuerwehrgerätehaus in Appeldorn. Die Gerüchte entwickelten eine große Eigendynamik, der das FORUM und die CDU nicht länger untätig zusehen wollten. Daher beantragten die beiden Fraktionen unabhängig voneinander die Einberufung einer Sitzung des Ausschusses für Feuer- und Katastrophenschutz.

im Bau befindliches neues Feuerwehrgerätehaus in Appeldorn

Diese fand am Montag, dem 19. Juni, statt. Die Verwaltung gab einen Sachstandsbericht ab: Fakt ist, die Kosten bewegen sich im Rahmen der Planung, die Einweihung ist für den 16. September vorgesehen. Nach anfänglichen Verzögerungen beim Genehmigungsverfahren verläuft die Bauphase nun mit den „üblichen Widrigkeiten“, u. a. bei der Abstimmung der verschiedenen Gewerke. Kein Hausbau geht reibungslos über die Bühne, so der Tenor der Verwaltung und des Planungsbüros.

Nach dieser Klarstellung folgte die Vorstellung der Planung für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Emmericher Eyland. Der Vorschlag sieht den Abriss des alten Gerätehauses vor, da ein Umbau wirtschaftlich nicht zu vertreten ist. In die Planung soll auch der Dorftreff „Alte Schule“ miteinbezogen werden. Die Kosten für den Neubau werden mit ca. 620.000 € veranschlagt. Die Weiterführung der Planung wurde nach anfänglichen Bedenken der CDU in Bezug auf den fehlenden Informationsaustausch innerhalb der Fraktion einstimmig beschlossen.

Es folgte ein weiterer Sachstandsbericht zur Errichtung einer Rettungswache und zur Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplanes für Kalkar. Der Kreis Kleve sucht nach einer Übergangslösung für den Standort der neuen Rettungswache, um anschließend ohne den Druck der Standortfindung die Errichtung der neuen Rettungswache realisieren zu können.

Der Brandschutzbedarfsplan liegt dem Kreis schon seit dem 1. Juli 2016 zur Prüfung vor und soll nach Auskunft der Verwaltung (Rückmeldung des Kreises Kleve) nun zeitnah bearbeitet werden. Nachfolgend wird der geprüfte Plan dem Rat zum Beschluss vorgelegt.

Einstimmig beschloss der Ausschuss die Gründung einer Kinderfeuerwehr. In diese können Jungen und Mädchen ab sechs Jahren aufgenommen werden, “Löschzwerge Kalkar“ soll diese neue Gruppe heißen. Bislang gibt es „nur“ eine Jugendfeuerwehr, in der Kinder ab dem 12. Lebensjahr an das „heiße Handwerk“ herangeführt werden.  Die Kleinen werden durch sechs Feuerwehrfrauen und einen Feuerwehrmann betreut. Die sieben Freiwilligen haben bereits an einer speziellen Schulung in Wuppertal teilgenommen. Die „Löschzwerge“ werden selbstverständlich keinen Gefahren ausgesetzt, sondern lernen spielerisch Kameradschaft und vieles mehr, so Helmut Hessel (stellv. Stadtbrandinspektor) in seiner Vorstellung zur Gründung der Kinderfeuerwehr.

Ihr FORUM Kalkar

Stell Dir vor es brennt und keiner kommt löschen!

Wahlkreiskandidaten und Vorstand des FORUM KALKAR haben sich mit den Löschgruppen, Löschzugführern und der Wehrleitung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Kalkar zusammengesetzt und aufmerksam zugehört.
Warum?
Die Gewohnheitsmehrheit im Rat der Stadt Kalkar hatte an den Bürgern, also auch den Kameraden der Kalkarer Feuerwehr vorbei mehrere Gutachten zu den Feuerwehrstandorten in Auftrag gegeben.
Anlass für die Gutachten waren jahrelang nicht durchgeführte Erhaltungsinvestitionen und die notwendige Feststellung des fälligen Sanierungsbedarfes bei den städtischen Gebäuden, Deren Ergebnisse bedrohten den Erhalt der Standorte und der funktionierenden Strukturen unserer Kalkarer Feuerwehr.

Feuermelder_277x300

In der Folge hätten die Feuerwehrkameraden länger zum Gerätehaus und von dort länger zum Einsatzort fahren müssen. Und unsere Häuser hätten dann vielleicht auch schon ein bisschen länger gebrannt. Dies war umso bedrohlicher, weil die CDU Ratsfraktion die Inhalte der Gutachten umsetzen wollte.
Ein FORUM-Vorstandsmitglied wusste aus einem südosteuropäischen Ort zu berichten, dass dort die Menschen dank der Folgen solcher „Feuerwehr-Reformen“ auch schon mal eine Stunde länger auf die Feuerwehr warten müssen. „Da steht die alte Spritze am Ort, aber keiner kann mehr damit umgehen. Es gibt da keine freiwilligen Feuerwehren mehr. Und die Berufsfeuerwehr ist teuer und weit weg.“

So soll und darf es in Kalkar nie werden, wehret den Anfängen lautet die Erkenntnis. Erst nach der aufsehenerregenden Gründung der Wählergemeinschaft FORUM KALKAR erlebten alle interessierten Kalkarer Bürger eine Wende in Sachen Feuerwehrplanung und damit ein Novum in Kalkar. Auf einmal war die Meinung der Feuerwehrkameraden gefragt. Wo vorher nur mit der Leitung unserer Feuerwehr gesprochen und ein Maulkorberlass – zum Glück für uns Bürger erfolglos -verhängt wurde, wollte die Rats-CDU auf einmal die offene Kommunikation erfunden haben.
Die Kameraden haben in ihrer gewohnt sachlich und dienlichen Art ihre Sicht der Dinge als Gegenentwurf zusammengestellt, diesen mit belastbaren Zahlen zum Bedarf unterfüttert und die Realisierungskosten abgeschätzt. Sie wollen endlich ernst genommen werden – als Bürger, die freiwillig für uns alle ihren Dienst verrichten, auf den kein normaler Mensch verzichten möchte, den aber leider auch fast alle Mitbürger für selbstverständlich halten. Wir zollen den Kalkarer Feuerwehrleuten allergrößten Respekt. Das FORUM KALKAR wird sich nach Kräften für den dauerhaften Erhalt aller bestehenden Standorte einsetzen und das von den Kameraden erarbeitete Neubau- bzw. Sanierungsprogramm umsetzen helfen.
Mit dem FORUM KALKAR wird es kein zurück zu alten Vorhaben geben. Im Nachgang zum eigentlichen Gespräch wurde noch eine Gemeinsamkeit zwischen der Freiwilligen Feuerwehr und dem FORUM KALKAR entdeckt: beide bestehen aus freiwilligen Bürgern und sind aus der Not entstanden.
Gott zur Ehr´, dem nächsten zur Wehr lautet immer noch das Motto der Feuerwehren.

Scroll to Top